Ältere Pressemeldungen

Vergangene Aktionen und Events, an die wir gern erinnern.

 

Besuch in der Volksbank Filiale Welschen Ennest

 

Am 13.12.2017 haben einige Kinder des Montessori Kinderhauses den Weihnachtsbaum in der Volksbank Filiale in Welschen Ennest geschmückt.

 

Um den Weihnachtsbaum schmücken zu können, haben die Kinder verschiedenen Baumschmuck gebastelt. Es wurden Sterne ausgeschnitten und ausgeprickelt, Sterne aus buntem Draht mit Perlen bestückt und Elchkugeln gebastelt.

 

Mit all dem gebastelten Baumschmuck machten wir uns auf den Weg in die Volksbank Filiale vor Ort. Dort konnten die Kinder dann ihre gebastelten Sachen selbstständig an den Weihnachtsbaum hängen.

 

Zum Dank, dass die Kinder sich so viel Mühe gegeben haben, bekam jedes Kind ein tolles Stickerbuch zur Belohnung.

 

 

 

Besuch im Seniorenheim 21.11.2017

 

Morgens um 9:45 Uhr ging es los; zwei Erzieherinnen, eine Mama und 10 Kinder (7 Schulkinder und 3 Mittlere) fuhren ins Seniorenheim nach Silberg, wo zur Zeit 88 Bewohner leben. Der Älteste ist 103 und noch fit.

Frau Lehmann, die Heimleitung, fuhr mit uns in einem großen Aufzug hoch in die 3.Etage. Dort saßen schon einige Bewohner im Flur und freuten sich als wir kamen.

 

Mit unserem Blätterkranz auf dem Kopf führten wir unseren Herbsttanz auf.

 

Die Senioren freuten sich riesig und Applaudierten laut. Zur Belohnung durfte sich jeder Bewohner an unseren mitgebrachten, selbst gebackenen Keksen bedienen.

 

Danach ging es mit dem Aufzug runter in die 2. und danach in die 1.Etage zum Tanzen und Singen.

 

Damit auch die Kinder nicht zu kurz kamen und für ihre Mühen belohnt wurden, bekamen sie zum Schluss im Aufenthaltsraum, der mit einem tollen Aquarium ausgestattet war, noch Kakao und Kekse.

 

Als wir fahren wollten, kam Frau Lehmann noch mit einem Ü-Ei und einem Adventskalender für jedes Kind um die Ecke. Die Kinder freuten sich riesig.

 

Wir fuhren nun satt und glücklich zurück ins Kinderhaus.3

 

Das war ein sehr schöner Vormittag.


Martinsmarkt in Welschen Ennest

 

Mit dem Ziel, das Außengelände der Kindertageseinrichtung Montessori Kinderhaus in Welschen Ennest baulich fertig stellen zu können, fand am 11. November 2017 ein Martinsmarkt statt.

 

Durch viele helfende Hände wurden im Vorfeld tolle Dinge in Eigeninitiative hergestellt, gebastelt, gebacken, gebaut,… und ein Kochbuch der Einrichtungsköchin geschrieben.
 

Das Außengelände erschien mit Kerzen, Holzhütten, Tannenzweigen,… in gemütlichen Glanz und zahlreiche Besucher feierten mit den Eltern, den Kindern und dem Team diesen kunterbunten Nachmittag.
 

Eine Kinderstand mit selbstgebackenen Plätzchen und Kekshäuschen, sowie das Kuchenbuffet belebte das Innere des Kinderhauses.
 

Durch Auftritte der Kinder, des Musikvereins und des Kinderchores wurde das Programm musikalisch abgerundet.
 

Es war ein wunderschönes Fest, denn alles rund herum war gelungen und für die Kinder und das Außengelände so erfolgreich, dass die Einrichtung dem Ziel der Fertigstellung einen sehr großes Stück näher gekommen ist.
 

Im nächsten Frühjahr / Sommer wird es dann eine Einweihung unseres Außengeländes geben. Den genauen Termin werden wir rechtzeitig bekannt geben.
 

Wir danken allen Helfern, Unterstützern, Besuchern,… die den Tag mit uns so erfolgreich gemacht haben.

 

 

Wilder Westen in Welschen Ennest

 

Am 25.10.2017 haben einige ältere Kinder des Montessori Kinderhauses die Volksbank Filiale in Welschen Ennest „geschmückt“.

 

Unter dem Weltspartagmotto „Wilder Westen“, wurden dazu im Kinderhaus gemeinsam die entsprechenden Vorbereitungen getroffen: kleine Indianer aus Klopapierrollen wurden gebastelt, ein Totempfahl gebaut, Holz und Tücher für ein Feuer wurden gesammelt, wir holten unser Tipi hervor, suchten Pferde zusammen, Kinder brachten passende Dinge von zu Hause mit…

 

Und mit all´ diesen vielen verschiedenen Sachen ging es dann zur Volksbankfiliale im Ort. Diese wurde dann gemeinsam für die Weltspartage wilder Westen mäßig geschmückt.

 

 

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren und es ist nicht mehr lange bis zu unserem bevorstehenden Martinsmarkt am 11. November auf unserem Kinderhausgelände.


Mit Stolz durften wir zwei Banner entgegen nehmen, die an der Hauptstraße in Rahrbach und in Welschen Ennest auf uns und unser Event aufmerksam machen.


Wir freuen uns schon sehr und hoffen, dass ganz viele mit uns diesen bunten Nachmittag feiern und verbringen werden.


Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt, Verkaufsstände mit vielen tollen selbst hergestellten Dingen, wie z.B. ein Kinderhauskochbuch, werden verkauft, eine Kreativwerkstatt wird es geben, Auftritte der Kinderhauskinder und eine große Tombola mit sehr vielen attraktiven Preisen (Lose können ab sofort im Kinderhaus für 1€ pro Los erworben werden).


Wir sehen uns am 11. November ab 13 Uhr bis 18 Uhr in der Schulstraße 7 in Welschen Ennest.


Das Team, die Kinder und alle Eltern des Kinderhauses

 

 

 

Das Warten hat ein Ende

 

„Hurra, hurra, der Bagger ist da“, so lautete am Morgen die Aussage vieler Montessori- Kinderhauskinder, als der kleine Bagger auf unser Gelände fuhr.


Mit ihm fiel der Startschuss für unsere Aktion „Umgestaltung des Außengeländes“, für die wir seit einigen Monaten, durch verschiedene Aktionen, fleißig Spenden gesammelt haben: der Sandkasten bekommt eine neue Einfassung und ein passendes Sonnensegel, eine Bobby Car-Strecke mit Tunnel durch den Rutschhügel entsteht, ein Amphitheater und eine Matschanlage für Groß und Klein werden gebaut.

Die Aufregung steigt und mit der Frage „wie wird es wohl nach unserem Urlaub aussehen“ sind wir alle ganz gespannt und freuen uns sehr auf die neuen Gegebenheiten!


Da wir aber leider noch nicht alles realisieren können, wie z.B. die Tunnelverkleidung unter der Rutsche, benötigt das Montessori Kinderhaus weiter Unterstützung.


Hierzu findet am 11.11.2017 von 13 Uhr bis 18 Uhr ein Martinsmarkt auf unserem Gelände statt. Es gibt verschiedene Aktionen, selbst hergestellte Dinge werden verkauft, für das leibliche Wohl ist gesorgt und jeder ist recht herzlich eingeladen.


Schulkinderübernachtung 2017


Vom 29. auf den 30.Juni 2017 fand unsere alljährliche Schulkinderübernachtung im Montessori Kinderhaus in Welschen Ennest statt.

 

Schon ein paar Tage vorher wurde heiß diskutiert: wer schläft neben wem? was darf ich mitbringen? wo geht der Ausflug hin?

 

Wir trafen uns mittags im Kinderhaus um dort Schlafsäcke, Decken etc. zu lagern. Nachdem sich alle von den Eltern verabschiedet hatten, ging es mit viel Freude und Aufregung los zum Bahnhof, wo der Überraschungsausflug starten sollte. Während der Zugfahrt fanden wir heraus, dass wir uns die Burg Altena anschauen würden.

 

Angekommen in Altena, fuhren wir mit dem Erlebnisaufzug in den Burghof. Auf unserem Weg wurden wir von witzigen Rittern begleitet. Wir schauten uns das Verließ an und haben uns auf das Angstloch getraut. Auch die großen Rittersäle durften nicht fehlen. Zu guter Letzt durften wir uns als Ritter verkleiden. Das Kettenhemd und der Ritterhelm waren ganz schön schwer. Nach ein paar Stunden auf der Burg, ließen wir es uns in einem leckeren Restaurant gut gehen. Gestärkt mit Spaghetti und Pommes fuhren wir zurück nach Welschen Ennest, wo auch schon das nächste Abenteuer auf uns wartete. Stopptanz, Spiegeltanz und Kissenschlacht standen auf dem Plan. Aber als erstes bauten wir natürlich unser Nachtlager im Mehrzweckraum auf. Jeder hatte sich ein gemütliches Bett für die Nacht vorbereitet. Als wir vom vielen Tanzen und Toben müde wurden, putzten wir uns die Zähne und machten es uns unten gemütlich. Bei der Geschichte vom Ritter Rattertong fielen uns nach und nach die Augen zu.

 

Bei gemütlichem Frühstück im Schlafanzug am nächsten Morgen, ging der Ausflug harmonisch dem Ende zu.

 

Die Eltern wurden freudig begrüßt und alle berichteten von unserem spannenden Ausflug.

 

Wir hatten alle zusammen viel Spaß und einen schönen unvergesslichen Tag!

 

 

„Anerkannter Bewegungskindergarten mit dem Pluspunkt Ernährung“

Auszeichnung für Montessori Kinderhaus in Welschen Ennest

Welschen Ennest. Große Freunde im Montessori Kinderhaus in Welschen Ennest: Die Einrichtung mit 20 Kindern hat am Donnerstag, 11. Mai, das Zertifikat „Anerkannter Bewegungskindergarten mit dem Pluspunkt Ernährung“ erhalten – ein Angebot der Landesregierung und der gesetzlichen Krankenkassen in NRW in Kooperation mit dem Landessportbund NRW.

 

Mit diesem Zertifikat werden Kindergärten ausgezeichnet, die sich durch besondere Konzepte rund um Bewegung und Ernährung für eine gesunde Lebensweise der Kinder einsetzen. „Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung, da wir damit nach außen zeigen können, wovon wir als Team überzeugt sind“, so Kitaleiterin Ann-Katrin Hartmann-Banusic.

„Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans Nimmermehr“: Unter diesem Motto will das Präventionsangebot „Anerkannter Bewegungskindergarten mit Pluspunkt Ernährung“ helfen, dem Übergewicht im Kindesalter frühzeitig vorzubeugen und mehr Bewegung und gesunde Ernährung spielerisch in der Lebenswelt von Kindern zu etablieren. Damit wird die Entwicklung von Kindergärten und Kindertagestätten hin zu qualifizierten, gesundheitsorientierten Einrichtungen gefördert.

Am Donnerstag überreichte eine Vertretung der gesetzlichen Krankenkassen das Zertifikat „Anerkannter bewegungskindergarten mit dem Pluspunkt Ernährung“ an das Montessori Kinderhaus in Welschen Ennest. Als kooperierender Sportverein freute sich der Sportverein SV Rahrbachtal mit der Einrichtung über die Auszeichnung.

 
Das Angebot „„Anerkannter Bewegungskindergarten mit dem Pluspunkt Ernährung“ kann vielen weiteren Einrichtungen als Beispiel dienen, wie Maßnahmen zur Gesundheitsförderung von Kindern umzusetzen sind und sie motivieren, ebenfalls aktiv zu sein.
 
Quelle: Lokal Plus
 
 

Besuch bei der Feuerwehr in Weidenau

 

Heute, 09. Mai 2017, haben wir, Magdalena mit Mama und Bruder Alexander, Vivien, Johannes, Max, Ella, Ina, Enya, Anne, Anne´s Patenkind Max & Christina die Feuerwache in Siegen – Weidenau besichtigt.

 

Die Anreise nach Weidenau haben wir gemeinsam (ohne Anne) mit dem Zug gemacht. Das war sehr spannend und aufregend. Am Bahnhof haben uns dann Anne & Max in Empfang genommen und zur Feuerwehrwache geführt!

 

René, unser zuständiger Feuerwehrmann hat uns, gemeinsam mit einem älteren Ehepaar und deren zwei Enkel, sowie einen Praktikanten, durch die Wache geführt J

 

Bevor wir aber die Autos besichtigen konnten, musste erst jeder kleine Feuerwehrbesucher eine Warnweste anziehen, damit man im Notfall auch rechtzeitig gesehen wurde.

 

Dann ging es in die Große Halle mit den vielen verschiedenen Autos. René hat alles gezeigt, erklärt und die Besonderheiten der unterschiedlichen Einsatzwagen sichtbar gemacht. Über die 112 haben wir gesprochen und wir durften sogar einen Wasserschlauch ausprobieren J

 

Wisst ihr noch, wie viele Badewannen voll Wasser in das dafür vorgesehene Feuerwehrauto passen???

 

Danach ging es mit einem Feuerwehrauto nach draußen, wo René die 30m lange Leiter ausfuhr und jeder Mal auf den dafür vorgesehenen Sitz klettern durfte. Das war toll! Dann gab es noch ein Gruppenfoto in der Sonne mit dem Leiterwagen!

 

Im Anschluss daran gingen wir in die gegenüberliegenden Hallen, wo die Rettungswagen standen. Hier duften wir in einen hinein schauen, die Liege ausprobieren und die Arzttasche mit den vielen Medikamenten begutachten.

 

Ganz zum Schluss zeigte René uns noch den Übungsraum, der durch seine Gitter und Gehege wie ein Labyrinth aufgebaut war. Hier müssen alle Feuerwehrleute regelmäßig, im Dunkeln und mit Sauerstoffflasche, durch die Hindernisse klettern. Einmal im Jahr sogar als Prüfung. Wir durften auch mal hindurch kriechen & klettern, was gar nicht so einfach war, aber ganz viel Freude bereitete J

 

Als wir das alles gesehen hatten, bedanken wir uns bei unserem Feuerwehrmann, der sich sehr viel Zeit für uns nahm und auf jede einzelne Frage mit Ruhe & Geduld antwortete. DANKE J

 

Aber so ein spannender und aufregender Vormittag macht auch hungrig,; daher hieß es erstmal: ab zum Mittagessen. Hierzu hatten wir einen Tisch in der Pizzeria „Casablanca“ reserviert. Jeder durfte sein Getränk bestellen und für alle gemeinsam gab es viele verschiedene Sorte Pizza zum Teilen. Während der Wartezeit auf das Essen und danach, konnten alle Kinder in dem vorgesehenen Spielzimmer spielen und hatten sehr viel Spaß daran.

 

Das war ein ganz toller Vormittag und ein wahnsinnig schöner Ausflug

 

Unser Besuch in der Bäckerei Hesse

 

Morgens um 8.00 Uhr machten wir uns auf den Weg zur Bäckerei: Johannes, Enya, Ella, Ina, Magdalena, Vivien und ihre Mama Alexandra und Erzieherin Christina.
 

Dort angekommen, kam noch Max dazu und wir wurden von Herrn Keseberg begrüßt und in der Bäckerei mit Schürzen und Papphauben ausgestattet,  anschließend wurde als erstes ein freundliches “Cheese”-Gruppenfoto gemacht.
 

Dann ging es los mit unserem Rundgang. Zum Glück kamen wir direkt an einem großen Regal voller Backbleche mit Keksen vorbei, durften probieren und uns so für die kommende Arbeit stärken.
 

Jetzt kam unser Einsatz: jeder durfte aus großen Teigplatten 2 oder 3 Lieblingsmotive ausstechen, mit Ei einpinseln und mit Hagelzucker und Rosinen verzieren. Herr Keseberg versprach uns, diese später für uns in den Backofen zu schieben.

 

Auf unserem weiteren Weg durch die Hallen gab es dann viele erstaunliche Entdeckungen zu machen:

 

  • Eine Ausrollmaschine, bei der der Teig unter einer Rolle hin- und hergefahren wird.
  • Eine Pizzaschneckenherstellstraße, die automatisch Soße auf den Teig kleckert, den Teig einrollt, und in Stücke schneidet.
  • Ein riesiger Schrank, in den so viele Brote passen, dass das Zählen der Brote zulangegedauert hätte ( was wir aber sicher geschafft hätten!).
  • Der gigantischeBrotbackofen vom Boden bis fast unter die Decke, bei dem die Brote per Hebelbedienung automatisch in den heißen Ofen gefahren werden.
  • Die Nussecken, die in flüssiger Schokolade baden dürfen.
  • Die Windbeutelspritzmaschine, die automatisch kleine Kleckse auf die Backbleche spritzt und der Backofen, in dem aus den kleinen Klecksen große Windbeutel werden.
  • Die Brötchenstraße, bei der vom Einfüllen des Teiges in einen Trichter, über das Formen und Einschneiden der Brötchen bis zum Zurechtlegen auf Backpapier alles nur von Maschinen gemacht wird.
  • Das Brotförderband, auf dem die fertigen Brote hoch oben unter der Decke entlangfahren und zum Schluss eine Wendelrutsche hinunterrutschen dürfen.

 

So ganz nebenbei fiel uns der ziemlich bekleckerte und nasse Boden auf, auf dem wir vorsichtig gehen und direkt an Schlittschuhlaufen denken mussten. Zum Glück konnten wir aber auch beobachten, dass es für solche Dreckböden eine große, von einem Arbeiter geschobene, Putzmaschine gibt.

 

Zum Abschluss durften wir noch leckere Quarkbällchen und Kekse essen und etwas trinken. Herr Keseberg hat uns die fertig gebackenen Leckereien und die Fotos gebracht und als kleines Dankeschön haben wir “Groß ist die Sonne” gesungen.

 

Und dann: ging es schwer bepackt mit den Backkunstwerken, den restlichen Keksen, den Bäckermützen und den Fotos wieder zurück ins Kinderhaus.

 

 

 

Neues Außengelände

In diesem Jahr möchten wir uns gerne unseren lang ersehnten Traum einer Umgestaltung des Außengeländes erfüllen.

Plan des neuen Außengeländes

ePaper
Teilen:

„Wir möchten einen neuen Spielplatz bauen! - Wer hilft mit?“

Unter diesem Motto trafen sich am Samstag, 28.01., die Kinder und Eltern des Montessori-Kinderhauses in Welschen-Ennest vor dem Dornseifer-Markt. Dessen Parkplatz wurde freundlicherweise von den Mitarbeitern für die Aktion zur Verfügung gestellt, um fleißig frischgebackene Waffeln und selbstgemachten Punsch an die Kunden zu verkaufen.

 

Neben dem Erlös aus dem Verkauf, sammelten die Kinder außerdem Spenden für ihren Wunsch, im Sommer mit dem Bau zu beginnen.

Dazu hatten Sie ein großes Plakat mit Ihren Vorstellungen erstellt und einen Bauplan mitgebracht, auf dem die Anwohner und Kunden sich darüber informieren konnten, wie genau der neue Spielplatz aussehen soll.

 

Neben einer großen Matschanlage, einem neuen Sandkasten mit Sonnensegel und einem Amphitheater aus Natursteinen, soll die Bobbycar-Bahn, die vom Eingangsbereich quer über das ganze Gelände, unter der Rutsche hindurch, bis unterhalb des Sandkastens führt, das Highlight des neuen Außengeländes werden. Ein Tunnel mit Sitzbänken lädt dabei zum Zuschauen und Zujubeln der kleinen Rennfahrer ein.

 

Um das Vorhaben zu realisieren, möchten die Kinder und Eltern in den nächsten Monaten weitere Aktionen durchführen und Spenden sammeln. Hierbei freuen sie sich über jede kleine oder große Hilfe und Unterstützung.

 

Wer mehr über das Projekt erfahren möchte, kann dies auf der Homepage des Montessori-Kinderhauses (www.montessori- kinderhaus -we.de) oder auf einem der eigens dafür angefertigten Flyer tun. Diese können per Mail (Moki-KreisOlpe@t-online.de) oder telefonisch (02764-7293) angefordert werden.

 

 

Die Polizei im Kinderhaus

Vor einigen Tagen besuchte uns Herr Witzel, unser Polizist, im Montessori- Kinderhaus in Welschen Ennest. Herr Witzel brachte seinen kleinen Freund Paul mit. Paul stellte sich den Kindern vor und erzählte ihnen, dass er schlau ist, da er beim Fahrradfahren immer einen Helm auf dem Kopf trägt.

Als Paul wieder los musste, holte Her Witzel seine zwei anderen Freunde „Ernie und Bert“ hervor. Die beiden zeigten den Kindern, wie gefährlich es ist, wenn man im Auto etwas Wichtiges vergisst!

Als die beiden losfuhren, vergaß Ernie sich nämlich vor lauter Lachen anzuschnallen und flog beim Bremsen aus dem Auto und verletzte sich sehr. Die Kinder waren sich alle einig: es ist wichtig, dass man sich im Auto anschnallt!

Auch Herr Witzel hatte etwas Spannendes vorbereitet: er zeigte den Kindern, wie sie sicher die Straße überqueren können. Nachdem jedes Kind dies einmal üben konnte, wissen sie nun alle, wie es richtig klappt und werden fleißig weiter üben J

 

Erst stehen, dann sehen und wenn kein Auto kommt gehen!

 

Die Schulkinder konnten dies später aktiv im Straßenverkehr mit Herrn Witzel üben. Sie wurden immer sicherer und hatten viel Spaß. Zum Schluss durften die Kinder noch ein Abschlussfoto vor dem Polizeiauto machen. Die Kinder hatten viel Spaß an dem Vormittag und freuen sich schon auf den nächsten Besuch von unserem Polizisten.

 

 

 

 

Montessori Radau

 

Am Altweibermorgen um 9 Uhr ging die Party los:
alle Kinder, Eltern und Erzieherinnen versammelten sich verkleidet im Gruppenraum des Kinderhauses, um Ihre Kostüme zu präsentieren.
Alle Feuerwehrmänner, Meerjungfrauen, Elsas, Ritter, Hexen, Bienen, Einhörner, Lokomotivführer und viele andere Kostüme wurden nacheinander aufgerufen, um sich in der Mitte mit einem Knicks vorzustellen, während die Anderen ein Lied sangen. ,,Und wer als.......verkleidet ist......''

 

Danach folgten Geschicklichkeitsspiele, wie: Bälle in die Mitte eines Tisches pusten oder Schaum aus einer Flasche sprudeln zu lassen.

 

Um 10 Uhr starteten wir gemeinsam unser alljährliches „Lüttecke singen“ durchs Dorf. Los ging es in der Schule, wo wir gemeinsam mit den Schulkindern sangen. Belohnt wurden wir natürlich mit Kamelle.

 

Im Anschluss zogen wir noch an zwei Haustüren in der Nachbarschaft vorbei, bevor wir dann den Rückweg zum Kinderhaus antraten.

Dort angekommen, ging der Spaß weiter. Es wurden viele Spiele gemacht, gelacht und weiter fröhlich gefeiert; und zwischendurch gab es natürlich immer unseren Karnevalsruf: ,,Montessori Radau'.“


Um 11.30 Uhr wurde sich dann mit einem reichhaltigen Buffet im Gruppenraum gestärkt. Danach endete unsere Karnevalsparty und alle gingen glücklich und zufrieden nach Hause 

 

 

Rahrbach Helau


Zur diesjährigen Seniorenfeier marschierte die Delegation des Montessori-Kinderhauses als


SANDMÄNNCHEN       LOKOMOTIVFÜHRER          RITTER   PIPPI-LANGSTRUMPF     TURTLE     BIENE MAJA      HEXEN     MEERJUNGFRAUEN

 

ein.


Sie versprühten gute Laune und der Saal klatschte begeistert die Melodie vom roten Pferd mit.


Als die Kinder auf der Bühne standen ging es los!!!!!!!


Von Kopf bis Fuß, von Kopf bis Fuß, eine Hand zum Gruß…….


so zeigten die jungen KÜNSTLER    den KÖRPERTEILE BLUES,
der den Zuschauern die Begeisterung in die Gliedmaße leitete,
so dass das Publikum wippte und klatschte.


Dabei stolzierte eine Meerjungfrau mit Regenschirm über die Bühne,
zwei weitere Meerjungfrauen purzelten ebenso wie der Turtle
unter lautem Beifall von links nach rechts und zum krönenden Abschluss schlug Pippi Langstrumpf 2 Räder.


Die geforderte Zugabe war - eine A-Capella Darbietung des Liedes,
begleitet von den Bewegungen des fröhlichen Publikums.


Mit einem donnerndem Rahrbach Helau und einer Anstecknadel marschierten die Kinder stolz und glücklich von der Bühne.

 

 

Laternenumzug

Am 11.11.2016 starteten wir wie jedes Jahr unseren Laternenumzug. Alle Kinder, Eltern und auch Großeltern kamen um 17 Uhr zum Kinderhaus.

 

Die Kinder hatten ihre selbstgebastelten ,,Mauslaternen'' dabei. Mit dem Lied ,,Laterne,Laterne'' eröffneten wir unser Event. Musikalische Unterstützung bekamen wir von unseren 2 Praktikantinnen, die uns mit Klarinette und Querflöte begleiteten.

 

Nun ging es gemeinsam durch 3 Straßen nähe des Kinderhauses. Auf dem Weg hielten wir an drei Stationen, wo gemeinsam mit den tollen leuchtenden Laternen, Laternenlieder gesungen wurden.

 

Wieder am Kinderhaus angekommen, gab es zur Stärkung Martinsbrezel und Punsch.

 

Alle Kinder konnten sich nun draußen gemütlich auf Bänke und Stühle setzen und beim Brezel knabbern einem Bilderbuch lauschen. In der Zeit konnten sich die Eltern und Großeltern mit Glühwein stärken.

 

Als alle satt und zufrieden waren, ging ein schöner Martinsabend zu Ende und alle Kinder nahmen Ihre tolle Laterne mit nach Hause.....

 

Ausflug zum Kreuztaler Markt

 

Wir sind mit dem Zug durch den Tunnel nach Kreuztal zum Markt gefahren. Da haben wir einen Zirkus gesehen.

Wir durften uns die Kamele, Ponys, Lamas und Pferde angucken. Sie standen hinter dem Zirkuszelt. Danach haben wir auf einem Spielplatz gefrühstückt

 

Auf dem Markt haben wir Gemüse und Obst gekauft. Außerdem haben wir Mettwurst gekauft und Fleischwurst gegessen. An einem Stand mit selbstgemachter Seife durften wir riechen. Eine roch nach Erdbeere, eine nach Lavendel, eine nach Himbeere. An einem anderen Stan waren Gewürze.

 

Käsespieße vom Schaf haben wir probiert und das weiche Fell von einem Schaf durften wir streicheln. Wir sind dann wieder mit dem Zug nach Welschen Ennest gefahren, wo das Kinderhaus steht. Es war ein aufregender und schöner Tag.

 

 

Gemeinsames Erntedankkochen in Welschen Ennest

 

Für die Kinder des Montessori Kinderhauses gab es am Freitag, den 30.09.2016, viel zu tun. Mit großer Unterstützung der eingeladenen Eltern wurde, passend zum Erntedankfest, eine leckere Gemüsesuppe, sowie ein Obstsalat zum Nachtisch, hergestellt.

 

Traditionell brachten die Familien selbst ausgewähltes Obst und Gemüse mit, so dass eine kunterbunte Suppe und ein kunterbunter Obstsalat entstanden.

 

Des Weiteren wurden dazu selbst eingekaufte Lebensmittel vom Kreuztaler Wochenmarkt mit in die Suppe bzw. den Salat geschnippelt.

 

Durch die vielen fleißigen Hände entstand in kurzer Zeit ein großer Einkochtopf gefüllt mit leckeren Köstlichkeiten. Nun hieß es abwarten!

 

Mit verschiedenen „Fex“-Spielen, Geschichten und kleinen Kreisspielen verging die Zeit wie im Flug. Im ganzen Haus duftete es.

 

Pünktlich zur Mittagszeit konnten die Kinder das Essen gemeinsam mit den Mamas, Papas & Omas einnehmen. In gemütlicher Runde schmeckt es bekanntlich am besten, dies bestätigte auch der fast leere Topf am Ende des Tages.

 

 

Wir danken dem Vorstand "Dorf AG Impulse für Welschen Ennest" für das tolle Logo unseres Kinderhauses an dem Maibaum auf dem Dorfplatz in der Ortsmitte.
 

Da wir leider an der Einweihung nicht teilnehmen können, wünschen wir auf diesem Wege nochmals einen wunderschönen Tag.

Am 17.09.2016 wurde der Elternrat neu gewählt:
 

Karina Dömer bleibt dem Kinderhaus auch im neuen Jahr als Eltern-ratsvorsitzende treu. Vielen lieben Dank dafür!
 

Manuela Freismuth wird von Alexandra Stöck als Stellvertretung des Elternrates abgelöst.
 

Wir danken Frau Freismuth von Herzen für ihre jahrelange engagierte Hilfe und Mitarbeit im Elternrat, welche stets im Sinne des Kinderhauses verlief!
 

Wir freuen uns auf die Unterstützung von Frau Stöck und danken ihr schon jetzt für ihre Hilfe!

 

Das Montessori Kinderhaus freut sich auf die weitere gute, gemeinsame Zeit!

 

Kooperation "mit Leben" gefüllt
 

Seit einigen Monaten hat die Kindertageseinrichtung „Montessori Kinderhaus“ eine Kooperation mit dem „SV Rahrbachtal“. Und diese Kooperation wurde an einem schönen & sonnigen Freitagnachmittag mit Leben gefüllt!
 

Mehr als 20 Kinder und deren Eltern fanden sich im Sportpark ein. Auf dem Programm standen eine Trainingseinheit und das große Spiel gegen die Kindergartenväter. Dieses gewannen die Kinder sicher und souverän mit 1:0! Zwischendurch gab es die versprochenen Waffeln und Fanta. Am Ende dann noch Pommes, eine Kabinenparty und den Siegerpokal! Siege müssen eben gefeiert werden!


Das war ein wunderschöner und absolut gelungener Fußballnachmittag für Groß & Klein. Wir danken Hartmut Mönig für die Einladung und freuen uns schon auf das nächste Kooperationsevent.

Für unseren Umgang mit Medien im Kinderhaus…
 

Über eine großzügige Spende in Form einer neuen Digitalkamera von der Firma Elektro Bergmoser aus Altenhundem freuten sich die Kinder und Erzieherinnen des Montessori Kinderhauses aus Welschen Ennest.
 

Mit dem Zug reisten die Kinder in die Stadt und überreichten als Dankeschön ein selbst gestaltetes Holzbild. Simone Bermoser freute sich sehr darüber und versprach den Kindern das tolle Bild im Schaufester des Elektro- Fachgeschäftes EP- Bergmoser auszustellen.
 

Zusätzlich übergaben sie uns noch eine Tasche zum sicheren Transport der Kamera, damit auch bei Ausflügen schöne Fotos gemacht werden können.

Zur Stärkung bekam jedes Kind leckere Gummibärchen, bevor der Rückweg zum Bahnhof mit der neuen Kamera im Gepäck, angetreten wurde.

 

 

 

Ausflug zum Naturerlebnispfad in Varste
 

Am 20. Mai machten alle Kinder des Montessori Kinderhauses einen Ausflug zum Naturerlebnispfad in Varste. Dort wurden wir vom Ranger Christoph begrüßt.


Er zeigte und erklärte uns vieles auf dem Weg durch den Wald.


Als erstes zeigte er uns „Alwin“, den Waldgeist, der darauf aufpasst, dass keiner im Wald Dummheiten macht. Alwin ist ein Baumstamm mit Gesicht.


Als nächstes wanderten wir zu einem Hochstand, auf den wir raufklettern durften.


Von oben konnten wir ganz weit sehen und haben einen Storch und ein Reh entdeckt.


Nachdem alle wieder vorsichtig runter geklettert waren, ging es weiter zu einer kleinen Brücke.


Dort entdeckten wir einen Frosch und einen Salamander. Der Ranger erzählte uns etwas über die beiden Tiere. Unter anderem, dass der Feuersalamander giftig ist.


Danach konnten wir unsere Schuhe ausziehen und über einen Barfußpfad mit verbundenen Augen laufen. Wir spürten Fichtenzapfen, Steine, Holzspäne und Moos unter unseren Füßen.


Anschließend gingen wir zu einer kleinen Hütte. Hier durften wir ein Tierspurenquiz lösen. Mit etwas Hilfe haben wir das gut geschafft.


Über ein paar Stufen gelangten wir zur einer großen Holzwippe. Darauf hatten wir alle viel Spaß und wären am liebsten gar nicht mehr runter gegangen, aber es gab ja noch so viel zu entdecken.


Zum Beispiel ein Waldtelefon; damit machten wir ein Rollenspiel. Die Kinder waren der Specht und hörten mit dem Ohr an dem Holzbalken und sobald sie den Marder, der klopfte, hörten, sollten sie wegflattern.


Anschließend kletterten wir durch ein großes Spinnennetz. Danach machten wir erstmal eine Pause und schlossen unsere Augen. Wir lauschten den Geräuschen des Waldes und hörten viele Vögel.


Gut erholt ging es einen steilen Berg hinunter, der uns zum Ende des Erlebnispfades führte. Das war ein toller Ausflug. Wir freuen uns schon sehr, wenn der Ranger uns während der Waldwochen nochmal besucht.

Die Schulkinder Max, Elaine & Felix berichten vom Feuerwehrtag am 11.05.2016

 

Am Mittwochmorgen ging es für alle zwanzig Kinderhauskinder zur freiwilligen Feuerwehr in Welschen – Ennest. Dort haben uns zwei Feuerwehrmänner namens Patrick & Daniel begrüßt und wir durften uns in der Garage auf Bierzeltgarnituren setzen und bekamen was zu trinken.


Die zwei Männer haben uns gezeigt, wie ein richtiger Feuerwehrmann aussieht, wenn es brennt. Daniel hat auch die Atemschutzmaske angezogen und das Atmen


Danach sind wir raus zu dem Feuerwehrauto gegangen und Patrick & Daniel haben uns die Spreizschere, den Ventilator und den Wassertank gezeigt. In das Auto passen ungefähr 24 Badewannen Wasser rein (2000l).


Dann hat Patrick die Schläuche ausgerollt und wir durften alle sein Auto sauber machen. Daniel hat später noch mit Löschschaum gespritzt und wir durften den 21qa anfassen. Er hat gut gerochen und war ganz weich.


Zum Schluss durften wir alle noch mit im großen Feuerwehrauto fahren; das war richtig gut. Zweimal ist Patrick gefahren und als letztes Daniel. Von Welschen – Ennest nach Rahrbach und oben durch den Wald wieder zurück. Da haben die auch die Sirene angemacht. Das war richtig gut!


Dann gingen wir ins Kinderhaus zum Mittagessen und zur Mittagsruhe.


Am Nachmittag kamen die beiden Feuerwehrmänner zu uns ins Kinderhaus. Wir haben alle einen Stuhlkreis gemacht und das Anrufen geübt. Wir mussten die 112 wählen:


Daniel: Hallo hier ist die Leitzentrale Olpe. Wie kann ich ihnen helfen?
Max: Hallo hier ist Max Suens. Mein Backofen brennt.
Daniel: Okay Max. Wo wohnst du?
Max: In Rahbach.
Daniel: Wo denn genau in Rahrbach? Wie heißt deine Straße?
Max: Zur Haardt 13a
Daniel: Bist du alleine im Haus?
Max: Ja.
Daniel: Kannst du raus gehen?
Max: Ja.
Daniel: Dann mach das bitte. Geh an die Haustür uns stell dich dort hin und warte auf die Feuerwehr. Ich schicke sie jetzt zu dir. Okay?
Max: Ja.
Daniel: Gut. Tschüss Max.
Max: Tschüss.


Nach den Anrufen sind wir raus gegangen und haben Experimente gemacht. Wir haben Holz, Papier, Wolle und einen Putzlappen angezündet. Das brannte alles gut und schnell.


Als wir dann fertig waren, durften wir wieder rein gehen und spielen. Auf einmal ging aber ein lautes Geräusch los. Manche sind raus gegangen, rüber zum Friedhof und manche haben sich doll erschrocken und versteckt.


Patrick hat uns danach erzählt, wie wir uns richtig verhalten müssen, wenn es brennt. Wir dürfen uns auf keinen Fall verstecken, sondern müssen zu einer Fluchttür gehen. Dann gehen wir mit einer Erzieherin zusammen raus.
Das war ein richtig toller Tag.


Elaine: Mit dem Feuerwehrauto fahren fand ich am Schönsten!
Felix: Den Feuerwehrschlauch halten und damit spritzen war super!
Max: Mit dem Schlauch das Auto von Patrick abzuspritzen hat mir am Meisten Spaß gemacht!

Besuch auf der Feuerwache Siegen
 

Vergangene Woche besuchten die großen und mittleren Kinder des Montessori Kinderhauses die Feuerwache Siegen.

 

Von Welschen – Ennest aus ging es mit dem Zug Richtung Weidenau. Schon die Fahrt dorthin war sehr interessant und spannend; es gab viel zu sehen. Wir durchfuhren Tunnel und hielten an einigen Bahnhöfen und alles flog so schnell an uns vorbei!

 

In Weidenau angekommen, hieß es erst mal „Mittagessen“. Wir gingen alle zusammen in eine Pizzaria und bestellten unsere Lieblingspizzen. Alles war sehr aufregend. Viele Leute aßen ebenfalls wie wir zu Mittag, aber wir hatten den größten Tisch

 

Als wir alle unsere Teller leer geputzt und die Gläser ausgetrunken hatten, machten wir uns für den Feuerwehrbesuch fertig und los ging es... Vorbei an der großen Polizeiwache waren es nur noch wenige Schritte bis zum Ziel.

 

Dann kam das große Gebäude immer näher und schon waren wir da. Ein Feuerwehrmann namens Marco nahm uns sehr freundlich in Empfang. Wir zogen unsere Jacken aus und bekamen Warnwesten, damit niemand verloren ging. Er erzählte uns, was alles Spannendes auf uns wartete, was wir uns anschauen und ausprobieren werden und worauf wir unbedingt achten müssten:
 

Bei dem lauten Signal eines Lautsprechers z.B. oder wenn ein Feuerwehrauto ins Gebäude zurück fuhr, mussten wir uns ganz nach hinten an die Wand stellen, damit beim rückwärts Einparken keinem etwas passiert!

 

Los ging es mit einer Führung durch die „Garage“, wo insgesamt neun verschiedene Einsatzwagen ihren Platz hatten! Hier wurde uns ganz viel erzählt, wir durften genau schauen, manches auch anfassen und in einem großen Feuerwehrauto konnten wir auf dem Fahrersitz Platz nehmen. Ein zweiter Feuerwehrmann namens Jens kam dazu und begleitete uns auf unserer Erlebnistour.

 

Die Atemmasken waren unter anderem auch ein wichtiges Thema! Jedes Kind durfte diese einmal anziehen. Es hörte sich beim Atmen ganz schon komisch an und Marco sah auch komisch aus J Jedes Mal, wenn wir ein und ausatmeten, war es sehr laut. Wenn es bei uns mal brennen sollte, sagte Marco und wir müssen von einem Feuerwehrmann gerettet werden, dann können wir dieses laute Atemgeräusch von der Maske und der Sauerstoffflasche hören. Wir brauchen dann nicht erschrecken, sondern wissen, dass wir gerettet werden!

 

Danach ging es in das gegenüberliegende Gebäude, wo viele Rettungswagen bereit standen. Auch hier durften wir in einen hinein gehen und uns alles genau anschauen. Jens zeigte uns kleine eingepackte Teddybären, die jedes Kind bei einer Fahrt ins Krankenhaus von den Sanitätern bekommt. Wir durften sogar an einem Gerät unseren Herzschlag und Puls kontrollieren

 

Auf dem Weg durch das Gebäude gab es viele weitere tolle Dinge zu sehen und zu entdecken: die Leitzentrale durften wir besuchen, haben viele andere Feuerwehrmänner und Sanitäter gesehen. Wir erfuhren, dass jeder ein Bett zum Ausruhen hat und dass es eine große Küche mit Gemeinschaftsraum zum Kochen, Essen, Fernseh schauen,… gibt. Das tollste im Gebäude waren allerdings die Rutschstangen, an der Jens auch einmal herunter gesaust kam und ein Hindernisparcours im Untergeschoss. Hier müssen alle Feuerwehrmänner einmal im Jahr zu zweit einen Test im Dunkeln, mit lauten Geräuschen, Nebel und voller Ausrüstung inklusive Sauerstoffflasche, durchführen. Wie ein großer Abenteuerspielplatz war das

 

Dann ging es nach draußen und Marco kam mit dem Leiterwagen und lautem Sirenengeheul um die Ecke gesaust. Er brachte das riesige Fahrzeug in Position und dann fuhr er die 30m lange Leiter in die Höhe: „Boah ist das hoch!“

 

Zum Abschluss durften alle Kinder auf das Feuerwehrauto klettern, um ein Erinnerungsfoto zu knipsen. Als Dankeschön gab es für die zwei tollen und sehr freundlichen Männer noch ein Feuerwehr- Fingerspiel!

 

Das war ein sehr aufregender und schöner Besuch

 

 

 

Polizeibesuch in Altenhundem
 

Auch in diesem Jahr gehörte der Besuch der Schulkinder aus dem Montessori Kinderhaus bei der Polizeiwache in Altenhundem wieder fest zum Programm.

Dort angekommen begrüßte uns Herr Witzel. Ihn kannten die Kinder schon gut, da er uns zuvor im Kinderhaus besucht hatte und unter anderem mit uns das richtige Verhalten im Straßenverkehr besprochen und geübt hat.

Als erstes erfuhren die Kinder, dass man klingeln musste, wenn man die Polizei besuchen wollte. Herr Witzel zeigte uns das ganz dicke Glas; das sogenannte Panzerglas. Es schützt die Polizei vor gewalttätigen Menschen.

Anschließend sahen wir das Büro und den Panzerschrank, wo unter anderem die Pistolen der Polizisten fest drin verschlossen waren.

Auf dem Flur zeigte Herr Witzel uns die Handschellen und Fußfesseln. Einige Kinder konnten diese ausprobieren und bemerkten, dass sie viel schwerer als Spielzeughandschellen waren.

Eine Mama, welche uns Begleitete, wurde als Verbrecherin verurteilt und von ihrer Tochter in die Zelle gesteckt. Die anderen Kinder konnten durch den Spion gucken, was sie machte. Die Kinder entdeckten, dass es eine Zelle mit Toilette und eine ohne Toilette gab. Spannend, spannend solch eine Polizeiwache

Nachdem alle wieder befreit waren, ging es nach draußen zu den Polizeiautos.

Ein kleines Stück bis aus der Garage durften wir mit Blaulicht und Sirene mit in dem Polizeibulli fahren. Dann konnten wir noch sehen was so alles Interessantes im Kofferraum steckte.

Zum Schluss kam das Highlight und jeder durfte sich mal auf das Polizeimotorrad setzen

Was ein toller Nachmittag!

 

Baustellen und Hausbesichtigung bei Liva

 

Anfang März haben wir einen spannenden Ausflug gemacht.

Alle Kinder, groß & klein zogen sich wetterfest an und wanderten bis nach Rahrbach zu Livas neuem zuhause. Liva hatte uns schon seit Monaten immer mal von ihrer Baustelle erzählt und uns eingeladen, ihr neues Haus und vor allem ihr Zimmer zu besichtigen.

Den weiten Weg haben wir alle trotz einigen Regenschauern super gemeistert! In Rahrbach angekommen, machten wir einen Zwischenstopp bei unserer Erzieherin Ulrike, um ihr nachträglich noch ein Geburtstagsständchen zu singen.

Mit Schokolade gestärkt schafften wir noch den letzten Rest bis zum eigentlichen Ziel.

Im neuen Haus war es schön warm und wir konnten eine gemütliche Trink- und Naschpause machen.

Dann zeigten Liva und ihr Papa uns das Haus. Um zu Livas Zimmer zu kommen mussten wir eine Treppe ohne Geländer hochklettern, das war gar nicht so einfach.

Auch die anderen Räume konnten wir besichtigen. Im Bad zeigte Kai, der Papa, uns, wo demnächst die Badewanne hinkommt. Bis Liva dort wohnen kann, muss noch viel gearbeitet werden.

Nachdem wir alles gesehen hatten, mussten wir zügig zur Haltestelle laufen, um unseren Bus zu erwischen, welcher uns wieder zurück nach Welschen Ennest gebracht. Die Busfahrt war zum Abschluss dieses tollen Ausflugs nochmal etwas ganz besonderes!

Im Kinderhaus angekommen hatte Edith, unsere Köchin, schon eine leckere Suppe vorbereitet. So konnten sich alle müden Wanderer stärken

!!!!!!!!!!   Rahrbach helau   !!!!!!!!!!

 

Mit selbst gebastelten Mikrofonen marschierten 13 Kinder des Montessori-Kinderhauses unter Applaus auf die Bühne beim Senioren-Karneval in Rahrbach.
Dort stand eine geheimnisvolle Kiste neben der sich die Kinder aufstellten.
Mit dem Ertönen der ersten Klänge öffnete sich der Karton und heraus schaute?

 

Vader Abraham

 

und sang mit den Kindern das Lied der Schlümpfe.

 

Tatsächlich passten sie durch ein Schlüsselloch und auch als  Tropfen durch das Wasser.

 

Das Publikum war begeistert von den singenden und hüpfenden Schlümpfen und ließ sich begeistert zum Mitsingen La lalalalalala lala…mitreißen.
    
Anschließend sangen und spielten die Kinder voller Freude das Fliegerlied und

 

waren so stark stark stark wie ein Tiger

und so  groß groß groß wie ne Giraffe so HOCH

 

 

Mit 3  lauten Rufen  Rahrbach   helau   marschierten die Kinder, begleitet von donnerndem Applaus, stolz und glücklich aus der Halle und freuen sich nun auf ihren Auftritt beim Kinderkarneval in Benolpe.

Achtung Polizei
 

Am 10 Januar 2016 besuchte uns der Polizist Herr Witzel im Montessori Kinderhaus in Welschen Ennest. Herr Witzel kam nicht alleine, er brachte seine kleinen „Freunde“ mit. Als erstes stellte sich der schlaue Paul vor.

 

Paul ist so schlau, da er immer beim Fahrradfahren einen Helm trägt. Und auch Ernie und Bert waren mit dabei und zeigten was Schlimmes passieren kann, wenn man sich beim Autofahren nicht anschnallt. Der arme Ernie hat dies vor lauter Lachen vergessen und ist aus dem Auto geflogen. Dabei hat er sich böse an der Nase wehgetan. Alle Kinder waren sich einig, dass es wichtig ist sich anzuschnallen.

 

Auch Herr Witzel hatte etwas Spannendes vorbereitet. Er zeigte uns, wie wir sicher die Straße überqueren können. Nachdem jedes Kinderhaus-Kind dies üben konnte, wissen sie jetzt alle, wie es richtig geht:

 

Erst stehen, dann sehen und wenn kein Auto kommt gehen!

 

Die Schulkinder konnten dies später auch aktiv im Straßenverkehr umsetzen und üben! Viel zu schnell war der schöne Vormittag mit Herrn Witzel wieder vorbei.

Pilly und Polly - zwei Fliegenpilze wollten als Laterne geh ‘n

 

Dies war der Auftakt zu unserem diesjährigen Laternenumzug im Montessori-Kinderhaus.
 

Die selbstgebastelten Laternen Pilly und Polly führten zunächst mit den Kinderhauskindern einen kleinen Tanz auf, bevor es dann, mit musikalischer Unterstützung von Yvonne Herrmann, durch die Straßen auf und nieder ging.

 

Nach Beendigung des Laternenumzugs trafen sich Kinder, Eltern und Erzieherinnen, um dem Singspiel vom heiligen St. Martin zu folgen. Allen gefiel das Spiel der Kinder. Der Kinderchor wurde von den Eltern kräftig unterstützt.


So hatten alle tüchtig Appetit auf Martinsbrezel, Kinderpunsch und Glühwein und genossen in der Gemeinschaft den gemütlichen Ausklang des Martinsfests.

 

 

Besuch im Seniorenheim Silberg
 

Montessori Kinder besuchten das Seniorenheim in Silberg und überraschten die Bewohner mit ihren selbstgebastelten Laternen.
 

Auf drei Stationen freuten sich die Besucher über die Kinder und ihr mitgebrachtes Programm.
 

Die Kinder marschierten singend zu dem Lied „Ich geh mit meiner Laterne“ in den Gemeinschaftsraum ein. Viele Bewohner erinnerten sich an das Lied und sangen begeistert mit.
 

Anschließend verkleideten sich einige Kinder und spielten das Martinsstück vor.  Und dann kamen noch die Fliegenpilzlaternen „Pilly und Polly“ zum Einsatz und tanzten.
 

Das war ein besonderer Nachmittag für Jung und Alt. Zur Erinnerung an diesen tollen Nachmittag schenkten die Kinder jeder Station ein selbst gebasteltes Fliegenpilzwindlicht.

 

 

Erntedankkochen mit Kindern & Eltern

 

Am Donnerstag, den 01.10.2015 fand im Kinderhaus wieder unser traditionelles Erntedankkochen statt. Mit Schneidbrettchen, Messern, einem Obst und einem Gemüse trafen pünktlich um 9.00 Uhr unsere großen und kleinen Köche im Gruppenraum ein. Hier wollten Eltern und Kinder eine leckere Gemüsesuppe und einen gesunden Obstsalat gemeinsam zubereiten.

 

Im Vorfeld haben die Kinder anhand einer von ihnen hergestellten Collage und dem Besuch des Wochenmarkts die Bezeichnungen der einzelnen Obst - und Gemüsesorten kennengelernt.

 

Im Gruppenraum wurde mit großem Arbeitseifer geschält, geschnippelt und das Gemüse in den großen Einkochtopf gebracht. Die Mettwurst durfte natürlich auch nicht fehlen. Das geschnippelte Obst sammelten wir in einer großen Schüssel. Nach getaner Arbeit und gemeinsamen Aufräumen haben wir in der Geschichte von "Frederik" erfahren, dass man nicht nur essbare Vorräte, sondern noch andere wichtige Dinge wie Gedichte, Farben usw. für den langen Winter sammeln kann. Bei wunderschönem, sonnigem Herbstwetter haben wir uns dann erst einmal draußen ausgetobt.

 

Fleißige Helferlein haben in der Zeit die Tische im Gruppenraum nett gedeckt. Frische Luft macht Appetit und so ging es zu Tisch. Hier wartete für jedes Kind sein selbstgebasteltes Herbstbüchlein, gestaltet mit Obstdruck und einem kleinen Erntedankgebet, dass wir zusammen gesprochen und uns, wie immer vor dem Essen, angefasst und uns einen "Guten Appetit" gewünscht haben.

 

Der große Topf leerte sich fast vollständig und der Obstsalat, in den sich ein kleingeschnittener Kürbis verirrt hatte, mundete auch allen. Es war für alle ein schönes, gemeinschaftliches Erlebnis.

 

 

Einkauf auf dem Markt für die Gemüsesuppe

Wir fuhren am Mittwoch, den 30.09.2015,  mit der Eisenbahn nach Siegen.

 

Auf dem Weg durch die Stadt kamen wir an drei Baustellen vorbei. Steine wurden verlegt und ein Krahn hat etwas mit einem Teleskop hochgehoben.

Auf dem Markt haben wir Gemüse und Obst gekauft:

eine Süßkartoffel,

Möhren,

Bohnen,

eine Petersilienwurzel und

einen Blumenkohl.

Außerdem Birnen, Bananen, 2 große und 10 kleine Pflaumen und 2 Orangen.

 

Jeder von uns bekam eine Banane geschenkt. Unsere Rucksäcke waren ganz schön schwer.

 

Und wir waren am „Oberen Schloss“. Da guckten wir die Kanonen an, die Kugeln waren nicht da. Unsere Bananen haben wir auch gegessen.

 

Auf dem Rückweg sind wir mit der Rolltreppe runter gefahren. Der Zug wäre fast ohne uns gefahren, weil wir am Bahnhof eine Karte lösen wollten.

 

Die Fahrt hat uns sehr gefallen!

 

 

Am 17.09.2015 wurde der Elternrat neu gewählt:
 

Kathrin Clemens wurde von Karina Dömer abgelöst.

Wir danken Frau Clemens von Herzen für ihre jahrelange engagierte Hilfe und Mitarbeit im Elternrat, welche stets im Sinne des Kinderhauses verlief!!!
Wir freuen uns auf die Unterstützung von Frau Dömer und danken ihr schon jetzt für ihre Hilfe!

 

Auch danken wir Kai Mennekes für seine Hilfe und Unterstützung!

 

Manuela Freismuth ist auch weiterhin zweites Mitglied im Elternrat und wir freuen uns auf die weitere gute, gemeinsame Zeit!

 

 

Partizipation in unserem Kinderhaus
 

PARTIZIPATION wird bei uns groß geschrieben. In vielen Bereichen beziehen wir die Kinder bei Entscheidungen mit ein. Es finden entsprechende Kinder-konferenzen statt, wo gemeinsam das jeweilige Problem, die jeweilige Sache, … besprochen wird.
 

Dann wird zusammen überlegt, nach Lösungen bzw. Ideen gesucht und an der Umsetzung gearbeitet.

 

So auch bei einem unserer letzten Projekte: „unser Schaukasten.“ Zwei Kolleginnen haben federführend mit einigen Kindern die Gestaltung in die Hand genommen:

 

  1. Worum geht es >>> Stuhlkreis, Kinderkonferenz
  2. Was haben wir für Ideen
  3. Was brauchen wir dazu / Wie setzen wir es um

 

...und das ist das Ergebnis

Besuch auf der Polizeiwache in Altenhundem
 

Am Dienstag, 23. Juni 2015 waren die Schulkinder des Montessori Kinderhauses Toni, Lucy, Marie, David und Simon zu Besuch auf der Polizeiwache in Altenhundem. Herr Witzel, unser zuständiger Polizist, begrüßte uns alle und dann ging es los…

 

… durch den Eingangsbereich, welcher mit Panzerglas gesichert war

… in den Notrufbereich (Anmeldung)

… weiter in ein kleines Büro für wichtigen Schriftkram nach den jeweiligen     
    Einsätzen…

 

Wir haben den Schichtwechsel auf der Wache mitbekommen. Mensch, auf einmal waren da so viele Polizisten

Herr Witzel zeigte uns Handschellen und Fußfesseln,  welche wir auch ausprobieren durften! Im Anschluss wurden wir in eine Zelle „abgeführt“! Es gab zwei Verschiedene, welche wir auch genauer unter die Lupe nehmen durften!

 

Danach ging es nach draußen; dort warteten

  • Zwei Polizeiautos
  • Ein Polizeibus
  • Ein Motorrad

auf uns! In den Bus durften wir uns sowohl nach hinten, als auch nach vorne setzen!! Herr Witzel zeigte uns alle Sachen darin und vieles durften wir auch mal ausprobieren oder anziehen; so wie die schwere Sicherheitsweste. Auch das Blaulicht leuchtete auf und dann wurde die Sirene eingeschaltet… oh, das war ganz schön laut…

Danach durften wir noch auf dem Motorrad Probesitzen, das war toll.

Zum Abschluss hat jeder noch ein Malbuch bekommen! Das war ein wirklich toller und aufregender Nachmittag und wir danken Herrn Witzel, dass er sich Zeit für uns genommen hat

Waldwochen

 

In den letzten zwei Maiwochen erlebten die Kinder aus dem Montessori Kinderhaus, die einmal im Jahr stattfindenden Waldwochen.


Jeden Tag um 9 Uhr machten sich die Kinder und Erzieherinnen wetterfest gekleidet, mit einem Rucksack auf dem Rücken und zwei großen Bollerwagen auf den Weg zum Wald.


Unterwegs lernten die Kinder verschiedene Bäume wie zum Beispiel die Kastanie und die Eberesche und verschiedene Sträucher wie den Holunder kennen.


Im Waldstück angekommen, frühstückten alle auf dem selbstgebauten Waldsofa, um sich für den Tag zu stärken.


Anschließend wurde frei im Wald experimentiert und gespielt. Während der gesamten Waldwochen entstanden viele verschiedene Spielmöglichkeiten. Es wurde gematscht, über Baumstämme balanciert, an mitgebrachten Seilen geturnt, Hütten gebaut, Käfer gesucht und bestimmt und vieles mehr…


Mittags um 12 Uhr wurde das Mittagessen von unserer Köchin in den Wald gebracht. Im Freien schmeckt es doch am besten.


Nach dem Essen kuschelten sich alle müden Waldkinder auf Decken zusammen und hörten Geschichten von Oma und Frieder.


Um 14 Uhr waren alle wieder im Kinderhaus.


Zum Abschluss der Waldwoche durften am letzten Tag die Familien mit in den Wald kommen und an den Erfahrungen ihrer Kinder teilhaben. Krönender Abschluss an dem Tag und zum Abschluss unserer zwei sehr schönen Wochen war ein Picknick auf der Wiese

Vorstandswahlen
 

Wir verabschieden Benedicte Jouhet als Beisitzerin aus dem Vorstand, da ihre bzw. die Kinderhauszeit ihres Sohnes endet. Wir danken ihr für die tolle Arbeit und Unterstützung in Sachen Kassenprüfung und Buchhaltung. Es war eine sehr sehr schöne Zeit, vielen lieben Dank J

Gleichzeitig dürfen wir Marion Freismuth als neue Beisitzerin und Mario Tillmann sowie  Markus Freismuth als Kassenprüfer bei uns im Vorstand begrüßen. Wir danken euch schon jetzt für eure Einsatzbereitschaft und freuen uns auf zwei gute Jahre
Vielen lieben Dank!

Elternabend „Sprache“

 

Am 19.05.2015 lud das  Montessori Kinderhaus zu einem thematischen Elternabend ein.  Das Motto lautete „Sprache in unserem Kinderhaus.“

 

Nach der Begrüßung wurde mit einem theoretischen Teil „Sprachentwicklung bei Kindern“ begonnen. Hier wurden die Eltern über verschiedene Meilensteine informiert. Meilensteine beschreiben die wesentlichen Schritte, die das Kind macht, um sich seine Muttersprache anzueignen. Wesentliche Grundlagen dieser Entwicklung sind ein normales Hörvermögen, eine gesunde Stimme und mundmotorische Fähigkeiten, die beim Essen und Trinken des Kindes deutlich werden.

 

Danach ging es in drei Kleingruppen nach und nach weiter. Die vorbereiteten Themen, welche auf die Eltern warteten waren:

  • Fingerspiele & Lieder
  • Sprachmaterialien bei uns im Kinderhaus
  • Bilderbuchbetrachtung mit Buchausstellung

Die Eltern bekamen die Möglichkeit, Fragen zu stellen, sich Bücher / Material anzuschauen und auszuprobieren und sich unter einander auszutauschen.

Es war ein rundum gelungener Abend.

Arbeitseinsatz im April 2015

 

Auch in diesem Jahr fand wieder der Frühlingsputz rund um das Kinderhaus statt. Wie auch viele andere Aktionen in unserer Einrichtung stand sie unter dem Motto „Joa, wir schaffen das! Gemeinsam sind wir stark!“

 

An einem Samstag trafen sich alle Eltern, Kinder und zwei  Erzieherinnen  um  9 Uhr am Kinderhaus, um in den arbeitsreichen Tag zu starten. Auch wenn es ziemlich frisch war, die Sonne schien und motivierte alle zum tatkräftigen Arbeitseinsatz!

 

Die Kinder sammelten sich und wanderten mit Carmen & Mareike zum Waldsofa. Dort angekommen wurde gespielt, geforscht, experimentiert und zwischendurch gab es einen kleinen Snack, um weiter gestärkt zu sein.

 

Am Kinderhausgelände wurde in der Zeit Hand in Hand gearbeitet:

 

Das Weidentipi wurde geformt und zusammengeflochten.......

Die Beete wurden von Unkraut, Steinen und Wurzeln befreit, um sie im Mai neu bepflanzen zu können.....

Eine feuchte Wand wurde entfernt…

 

… die Spielzeughütte wurde repariert und aufgeräumt

… unsere kleine marode Spielhütte wurde abgerissen

Es wurde tatkräftig angefasst und wieder mal sehr viel geschafft. Gegen Mittag trafen dann auch die Kinder wieder am Kinderhaus ein und es gab zum erfolgreichen Arbeitsabschluss einen gemütlichen Imbiss mit Würstchen & Brötchen!

 

Vielen Dank für den wirklich tollen und gelungenen Arbeitseinsatz!

Ausflug zum Frühlingsfest des Seniorenheims in Silberg

 

Im vergangenen Monat fuhren Simon, Marie, Felix, Max und David mit Isabelle und Mareike nach Silberg ins Seniorenheim. Dort angekommen, wurden wir herzlich von der Leiterin begrüßt.

Bis zu unserem großen Auftritt mussten wir noch einen kleinen Moment warten, da grade noch der Kuchen verteilt wurde.

Dann durften wir die Omas & Opas mit dem Tanz „Über mich“ überraschen. Die Senioren freuten sich; einige von ihnen machten sogar mit.

Anschließend durften wir Schokolade und Kuchen naschen und dazu Fanta trinken. Dabei lauschten wir den eingeladenen Musikanten.

Zum Abschluss sangen wir noch das Lied „das Wandern ist des Müllers Lust“ mit und dann verabschiedeten wir uns. Als Dankeschön für unseren Besuch bekam jedes Kind eine kleine Süßigkeitentüte geschenkt.

Schukis besuchen die Bäckerei Hesse

 

Am Donnerstag, den 16. April,  besuchten die Schukis die Bäckerei Hesse in Welschen - Ennest. Um 8 Uhr machten wir uns auf den Weg. Dort angekommen trafen wir den Kindergarten Kuckucksnest und einen Bäcker, der uns alles zeigte.
 

Wir bekamen unsere Arbeitskleidung, eine Schürze und ein Hütchen und schon ging es in die große Backstube. Da sahen wir unter anderem Maschinen zum Teig kneten und ausrollen, eine Brötchenrutsche, riesengroße Backöfen und konnten beobachten, wie Käsestangen und Partybrötchen gemacht werden. All das war sehr spannend…

 

Nachdem wir alles gesehen hatten, wurden wir selbst als Bäcker tätig. Jedes Kind durfte zwei große Plätzchen ausstechen und mit Nüssen, Zucker, Smarties, Mandeln… so verzieren wie es ihm gut gefiel.

 

Nach einem leckeren Kuchenimbiss traten wir den Heimweg an.

Tag der offenen Tür im Montessori Kinderhaus

 

Am Sonntag, 22. März 2015 fand im Montessori Kinderhaus in Welschen- Ennest von 11-17 Uhr der Tag der offenen Tür statt. Mit der Begrüßung von Vorstand und Leitung wurde das Event eröffnet. Auch die Kinder der Einrichtung hatten einen Tanz zu Beginn vorbereitet.

 

Dann hieß es auf die Plätze, fertig los.

 

  • der Kreativstand mit seinen selbst hergestellten Dingen (Holzdekoration, selbstgemachtes Müsli & Kräutersalz, Dekobetonschalen und vieles vieles mehr) war für den Verkauf bereit
     
  • die Kinderhausführungen begannen und es bestand die Möglichkeit, die pädagogische Arbeit zu „be“greife
     
  • der Verkauf von Essen (selbstgekochte Gemüsesuppe, Würstchen im Brötchen) und Getränke startete
     
  • es konnte gebastelt werden
     
  • die Kinder konnten sich schminken lassen

 

Am Nachmittag fand eine Versteigerung mit selbstgemalten Leinwänden der Kinder statt. Jedes Bild hat einen glücklichen neuen Besitzer gefunden und es war eine sehr lustige und erfolgreiche Auktion.
 

Zu guter Letzt gab es noch ein Theaterstück mit Kasper, der die Kinder und auch viele Eltern sehr verzauberte
 

Es war ein wunderschöner Tag, welcher ohne die wahnsinnige Unterstützung der Eltern unter dem Motto „Hand-in-Hand“ niemals so gelungen und erfolgreich gewesen wäre. Solch ein Event bedarf langer Planung und Organisation, aber wie bei so vielen Aktionen im Kinderhaus, ist Bob der Baumeister mit seiner Devise „Yoa, wir schaffen das“, steht’s an unserer Seite
 

Was im Vorfeld, währenddessen und im Anschluss geleistet wurde, ist kaum in Worte zu fassen und ein großes Geschenk für unser Kinderhaus! Ein riesiges DANKESCHÖN auch nochmal auf diesem Weg, denn das kann man nicht oft genug sagen!!!
 

Auch das Wetter unterstützt uns. Es war zwar sehr kalt, aber trocken und ab und an schenkte auch die Sonne uns ein kleines Lächeln durch die Wolken.

Ausflug zum Seniorenheim

 

Im Dezember haben 8 Kinder des Montessori Kinderhauses im Alter von 4-6 Jahren das Seniorenheim in Silberg besucht, um den Omas und Opas in der Adventszeit eine Freude zu bereiten.

Dazu haben die Kinder in der Vorweihnachtszeit leckere Plätzchen gebacken und viele Weihnachtslieder geübt.

Als wir dort ankamen, durften wir auf allen drei Etagen mit dem Aufzug fahren, wo die Senioren schon in einer gemütlichen Runde zusammen saßen und sich auf unseren Besuch freuten.

 

Wir haben 4 Lieder gesungen:

1. Dicke Rote Kerzen.....

2. Oh Tannenbaum........

3. Ihr Kinderlein kommet.... und

4. In der Weihnachtsbäckerei.

 

Im Anschluss durfte jedes Kind einen Teller der selbst gebackenen Plätzchen an die Senioren verteilen.

 

Nach großzügigem Applaus und strahlenden Gesichtern der Omas und Opas haben die Kinder zur Belohnung im Anschluss noch einen warmen Kakao und Kekse bekommen. Für alle großen und kleinen Leute war es ein gelungener und sehr schöner Ausflug.

Kinder schmücken Baum in der Volksbank

 

Die Schulkinder des Montessori Kinderhauses Simon, Lucy, David und Marie (Toni war leider krank) durften gemeinsam mit den SchuKi´s des kath. KiGa´s in der Volksbank- Filiale in Welschen- Ennest den Tannenbaum zu einem bunten Weihnachtsbaum schmücken.

Im Vorfeld haben die Kinder des Kinderhauses Sterne gefalten, Kerzen gerollt und verschiedene Motive aus Bienenwachs ausgestochen. Mit sehr viel Freude und Stolz haben die vier ihre Gemeinschaftsarbeiten aufgehangen. Der Baum ist in der Weihnachtszeit in der Filiale zu bestaunen

Ausflug nach Siegen in die City Galerie

 

Die Schulkinder des Montessori Kinderhauses Lucy, Toni, Marie und David haben sich am Freitag, 31. Oktober 2014 mit dem Zug auf den Weg nach Siegen in die City Galerie gemacht, um dort die Waldausstellung „Die Natur entdecken" zu besuchen.

 

Um halb 9 ging es von Welschen - Ennest aus los. In der Stadt angekommen, setzen wir uns erst einmal gemeinsam in die Bäckerei Hesse, um uns für den Vormittag zu stärken. Danach erkundeten wir die City Galerie auf all ihren Etagen: wir fuhren mit den Rolltreppen, ergatterten Wurst bei der Metzgerei, bewunderten den Springbrunnen im Erdgeschoss und dann war schon Zeit…

 

… Zeit für unsere Führung rund um den Wald und die Natur mitten in der Stadt! Ein Förster nahm uns an der Information in Empfang und die Reise begann: er zeigte uns viele Tiere aus unseren heimischen Wäldern wie z.B. Rehe, Damhirsche, Wildschweine, Füchse, Feldhasen, aber auch das Bison, den Fischotter und viele viele mehr. Auch erklärte er uns, was ein Baum zum Leben braucht, wofür ein Insektenhotel da ist, wie Fuchs und Dachs zusammen leben oder wie fleißig Ameisen sind.

 

Auch das Verhalten im Wald war ein wichtiger Punkt bei unserer Führung: wir haben 30 Jahre alten Müll zwischen Büschen und Bäumen entdeckt, welcher eigentlich in den Mülleimer gehört!!! Ebenso erklärte uns der Förster, dass es bei Spaziergängen im Wald ganz wichtig sei, auf den Wegen zu gehen und nicht quer Feld ein zu laufen. Wir könnten Dinge kaputt machen und Tiere erschrecken.

 

Nach einer knappen Stunde gingen wir zur Waldschule im Erdgeschoss. Hier konnten wir uns einen Waldfilm anschauen, mit Kopfhörern Tierstimmen von Elster, Rotkehlchen & Co. hören, echte Tierfelle anfassen und schauen wie das Eichhörnchen einen Tannenzapfen abfuttert.

 

Als Erinnerung an den schönen Vormittag und die vielen Waldeindrücke bekamen wir noch einen Holzwürfel mit Samen für unseren eigenen Tannenbaum, ein Malbuch und Früchtetee geschenkt.

 

Mit vielen tollen Eindrücken und neuen Informationen gingen wir zurück Richtung Bahnhof, wo schon unser Zug auf uns wartete. Das war ein sehr schöner und gelungener Ausflug

 

Schulkinderausflug zum Markt in Kreuztal

am Donnerstag den 16.Oktober 2014

 

Wie seid ihr da hingekommen (David)

Mit dem Zug sind wir gefahren. Die Stühle waren an der Wand, so konnten wir alle zusammen sitzen. Wir sind mit dem Zug durch einen Tunnel gefahren.

Nach 2 Stationen sind wir in Kreuztal  ausgestiegen. Dann sind wir zum Markt gelaufen und mussten an einer Schranke stehenbleiben, weil ein Zug kam. Eine Baustelle haben wir  dort angeguckt.

 

Was habt ihr gekauft? (David)

Gemüse: Möhren, Paprika, Brokkoli, Bohnen, Zuccini, Rote Bete und Petersilien-wurzel
Obst: Äpfel, Weintrauben, Pflaumen, Birnen
Bananen haben wir von der Marktfrau geschenkt bekommen
Würstchen kauften wir in der Metzgerei (Fleischapotheke).
Unsere Einkäufe haben wir in die Rucksäcke gesteckt.

 

Was gab es auf dem Markt? (David)

Es gab noch einen Hühnerstand mit Eiern und von dem Hahn Fleisch. Es gab noch einen Stand mit Lachs und Fisch  und einen mit Blumen und einen mit Tüchern.

Zum Schluss besuchten wir den Pakko in der Provinzial. Begrüßt wurden wir mit Bonbons. Dort bekamen wir ein Malbuch und Stifte und einen Wasserball. Außerdem hatte er einen Imbiss vorbereitet.

 

Der Rückweg:

Wir haben einen Wasserfall, ein Wehr und Enten an einem Bach gesehen.
Auf dem Spielplatz haben wir gespielt.

Es war ein schöner Tag und wir haben David vermisst, der krank zu Hause war.

Erntedankkochen

 

Unser traditionelles Erntedankkochen fand dieses Jahr am 17. Oktober in unserem Kinderhaus statt.

 

Um 9.00 Uhr trafen sich Groß und Klein, Mütter, Kinderhaus- und Ge- schwisterkinder zum gemeinsamen Schnippeln von Obst und Gemüse im Gruppenraum.

 

Jede Familie brachte ein Obst und ein Gemüse mit, aus denen eine bunte Gemüsesuppe und ein bunter, gesunder Obstsalat entstand.

 

Im Vorfeld wurden in Form von Obst – und Gemüsememorys, Spielen und Liedern, Besuch eines Wochenmarktes die verschiedenen Obst – und Gemüsesorten kennengelernt.

 

Die Zeit, bis wir die leckere Gemüsesuppe gemeinsam genießen konnten, überbrückten wir mit einer Bastelarbeit von Blattkronen, Lieder – und Bewegungsspielen.

 

An gedeckten Tischen trafen sich 45 hungrige Bäuche, um unsere leckere gemeinsam zubereitete Mahlzeit zu genießen.

Wir haben einen neuen Elternrat gewählt und danken den Eltern schon jetzt für ihren ehrenamtlichen Posten in unserem Kinderhaus:

Katrin Clemens (1. Mitglied)

Manuela Freismuth (2. Mitglied)

Kai Mennekes (stellv. Mitglied)

Arbeitseinsatz am Samstag, 27.09.2014

 

Am letzten Samstag im September stand der Herbsteinsatz im Montessori Kinderhaus unter dem Motto „Joa, wir schaffen das“, ganz nach der Devise von Bob dem Baumeister

 

Und so war es dann auch:

Um 9 Uhr ging es los und alle waren motiviert und voller Tatendrang. Die Kinder gingen mit zwei Kolleginnen in den Wald

Und im Kinderhaus wurde tatkräftig gewerkelt.

Vor dem Kinderhaus wurden Parkplätze, Mülleimerstellplätze und Gehweg gereinigt!

 

Das ehemalige Gemüsebeet wurde von Unkraut und einigen Resten, welche die Schnecken uns noch stehen gelassen haben, befreit!

 

Es wurden Bäume gestutzt, Sträucher beschnitten und gehäckselt.

Aus übrigen Hölzern, welche uns vor Jahren gespendet wurden, haben zwei Kinderhaus- Papas mit einiger Unterstützung ganz tolle Bänke gebaut.

Am Ende gab es dann, nach Ankunft der Kinder, noch eine Stärkung für alle fleißigen Handwerker, Gärtner, Waldwichtel,… 

Das war ein toller, sonniger und erfolgreicher Tag, dank der vielen fleißigen Hände

 

Waldwochenende

ePaper
Teilen:

Ausflug nach Freudenberg zum Theater

 

Wir, die Schulkinder, fuhren nach Freudenberg, um "In 80 Tagen um die Welt" zu gucken.

Dort waren noch viele andere Kinder.

In dem Stück war ein Professor, der eine Zeitmaschine gebaut hatte, mit der konnte er in die Vergangenheit schauen. Mit den Detektiven, die 3 Buchstaben JKE wollte er rausfinden was sein Urururgroßvater für ein Mensch war. Seine Uhr hielten sie in die Maschine  Dabei sahen sie, wie im Jahr 1890 Felias Fock mit seinem Assistenten, Passpartout, eine Wette gewinnen wollte. Sie wollten in 80 Tagen um die Welt reisen. Dabei benutzten sie Schiffe, eine Dampflokomotive und einen Elefanten. Ein Agent namens Fix verfolgte sie. Sie kamen nach Ägypten, Indien, China, Amerika. Mit Schwertern kämpften sie in Indien, in Amerika schoss der Sheriff mit der Pistole auf die Füße und fragte vorher: „Kannst du tanzen“ Die Musik dazu gefiel uns gut. Laut knallend explodierte die Zeitmaschine. Es gab viel zu sehen und es hat uns gut gefallen.

Wir sind dann nach Rita gefahren. Da konnten wir spielen und essen. Danach sind wir zum Spielplatz gefahren. In dem Bach haben wir, Nora, Felix, Jan und Leon, gespielt und uns von einer Brücke abgeseilt. Danach mussten Dijon und Leon den Ball mit einem Stock aus dem Bach holen. Im Sumpf haben wir auch gespielt und Leon ist in die Matsche gefallen, Nora hüpfte von Hocker zu Hocker, Dijon spielte Fußball auf dem Sandplatz, Jolina kletterte, außerdem gab es ein Wettrennen und der Triller war ziemlich cool.

Es war ein guter, schöner, toller Tag!

 

Nora, Leon, Felix und Dijon

Waldwochen im Montessori - Kinderhaus vom 16. bis 27.06.2014

 

„Im Walde von Welschen – Ennest gibt’s  keine Räuber mehr....“ aber dafür 22 vergnügte Kinderhauskinder, die sich auf das Projekt „Waldwoche“ freuten.
 

Los ging es jeden Morgen um 9.00 Uhr mit zwei vollbepackten Bollerwagen, die jeweils von drei Kindern in den Wald gezogen wurden.
 

Nach einer guten halben Stunde Fußweg, je nach Entdeckungen dauerte es auch mal länger, kamen alle hungrig im Wald an. Auf dem selbstgebauten „Waldsofa“ ließen sich alle das mitgebrachte Frühstück munden. Anschließend ging es auf Entdeckungstur. Ein Bachlauf lud zum Matschen ein, in dem auch mal ein Gummistiefel „baden ging“.
 

Die Kinder bauten Hütten, kochten Tannenzapfensuppe, entdeckten Pilze und viele neue Pflanzen, die anhand von Büchern zugeordnet wurden. Wer mal zwischendurch „musste“, suchte das Waldklo auf!
 

Auch Musizieren stand auf dem Programm. Mit Hölzern und Stöcken wurden unterschiedliche Töne erzeugt und unser Räuberlied musikalisch begleitet. Höhepunkt war das Konzert für alle Kinder. Gebastelt wurde ebenfalls mit den selbstgesuchten Naturmaterialien.

Damit das Thema „Fußball – WM“ nicht zu kurz kam, wurde der Wald kurzehand zum eigenen „WM – Camp“.Hier gab es „ Einwurf“ mit Tannen-zapfen zum Warmwerden. Sicheres Balancieren und gezielte Turnübungen folgten. Schließlich wurde der perfekte Torschuss umgesetzt!
 

Mittags brachte man den hungrigen Waldbewohnern leckeres Mittagessen. Im Freien schmeckt es doch am besten. Danach wurde eine Ruhephase im Deckenlager durchgeführt. Entspannt haben sich alle bei der Geschichte vom alten Haus.
 

Mit neuer Energie traten alle gemeisam gegen 13.00 Uhr den Rückweg an.

 

Kinderinterview zur Waldwoche:
WAS HAT DIR IN DER ZEIT AM BESTEN GEFALLEN?
 

Jan:              das wir immer mit dem Bollerwagen fahren durften

Felix:            der Weg über den Kettelerweg (eine Straße)

Max S.:         spielen

Maya:           ein Foto

Lucy:             eine Suppe kochen mit Mami

Enya:            Frühstück essen

Jolina:           das Trommelangebot von der Rita

Ella:                 /

Felix H.:          spielen

Johannes:      der Trecker mit der Motorsäge

Vivien:            Mittagessen im Wald

Allesandro:     als der Trecker Heu gemacht hat

David:             das mit dem Schießen

Marie:             mit David, Leo, Lucy, Toni Pferd spielen

Leo:                das Werfen mit Tannenzapfen

Toni:                alles

 

Besuch im Planetarium

 

Zum Abschluss des Projektes zum Thema ,,Weltall" fuhren die sechs Kinder, die am Projekt teilgenommen haben, gemeinsam mit drei Begleitpersonen ins Planetarium nach Bochum. Den Tag starteten wir mit einem gemeinsamen Frühstück, bei dem die Kinder schon erzählten, wie aufgeregt sie waren. Danach machten wir uns auf den Weg nach Bochum.

Dort angekommen konnten die Kinder noch einige Minuten draußen spielen und sich mit Snacks und Getränken stärken.

Dem folgte die Vorführung des Filmes ,,Abenteuer Planeten". Zu Beginn des Filmes verwandelte sich die Decke in einen wunderschönen Sternenhimmel und einige Sternenbilder wurden gezeigt. Außerdem wurde im Film eine Reise durch das Weltall gemacht und dabei die Planeten des Sonnensystems besucht und einige Merkmale von ihnen erklärt. Auch erfuhr man etwas über die Arbeit von Astronauten und deren Leben im Weltall.  Es war sehr schön zu sehen, wie viel die Kinder in der Zeit des Projektes gelernt und erfahren haben. Sie erkannten viele Dinge aus dem Film wieder, insbesondere die Planeten und äußerten ihr Wissen darüber eifrig. Alle waren sichtlich gefesselt von dem Film und da es so spannend war, verging die Zeit wie im Flug. Nach der Vorführung äußerten die Kinder ihre Faszination über das Weltall und redeten noch viel über das Gesehene.

Das Ende des Tages läuteten wir mit einem Besuch in einem Restaurant zum Mittagessen ein. Dort konnten die Kinder nach dem Essen im Spielbereich noch ein wenig spielen. Während der Rückfahrt zum Kinderhaus zeigte sich bei den Kindern, wie anstrengend, aufregend, aber auch schön der Tag war.

 

Mutter-Kind- Aktion im Kinderhaus

 

Bei der Mutterkind- Aktion im Mai reisten wir nach Langewiese im Hochsauerlandkreis. Dort erlebten wir bei schönem Wetter verschiedene Untergründe des Barfußpfades. Wir „parkten“ die Schuhe am Baum und los ging es mit nackten Füßen durch das feuchte Gras, über verschieden hohe Baumstämme, durch Kieselsteine, Rindenmulch und vieles, vieles mehr. Bei schönem Wetter machte das Planschen im kühlen Wasser des Tretbeckens besonders viel Spaß

Nach so vielen Sinneserfahrungen knurrte uns der Magen. Also breiteten wir die Picknickdecken aus und bedienten uns am mitgebrachten, reichhaltigen und abwechslungsreichen Buffet. Nach einem gemütlichen Picknick und einer weiteren und letzten Runde durch den Barfußpfad traten wir die Rückreise nach Welschen- Ennest an. Das war ein sehr schöner und gelungener Ausflug! 

Geschafft

 

Die zukünftigen sechs Vorschulkinder erwarben während einer unserer letzten Turnstunden den Rollbrettführerschein: „Herzlichen Glückwunsch und Willkommen im Verkehr!"

Sie lernten auf dem Bauch, im Sitzen, im Knien, vorwärts, sowie rückwärts zu fahren. Außerdem erfuhren sie, wie man ein Rollbrett parkt und welche Regeln und Sicherheitshinweise zu beachten sind.

Besuch auf der Polizeiwache Altenhundem

 

Die Schulkinder erzählen von ihrem Ausflug:

 

„Vergangenen Mittwoch fuhren wir mit dem Zug zur Polizei nach Altenhundem. Unser Ausflug zur Polizei war prima. Die Panzerscheibe war so dick und so hart, dass man sie nicht kaputt machen kann.

 

In einem Polizeischrank waren Pistolen für die Polizisten. Wir hatten Handschellen und danach Fußschellen. Auf dem Weg zum Gefängnis war es dunkel. In der Zelle war es hell. Das Bett war in einem Gefängnis hoch und in den Anderen tief. Da war auch eine Toilette.

 

Im großen Polizeiwagen waren eine Kelle, ein Tisch und ein Walki Talki. Die schwere Schutzweste zum Schutz durften wir anziehen. Wir waren auch auf dem Motorrad, da konnte man die Sirene und das Blaulicht anmachen und es gab eine Hupe. Zum Schluss schenkte uns der Polizist, Herr Witzel, ein Malbuch.“

Besuch auf dem Bauernhof

 

Als Abschluss des Themas ,,Bauernhof", mit dem wir uns einige Wochen im Kinderhaus beschäftigten, besuchten wir den Bauernhof der Familie Weber in Kruberg. Schon die Fahrt mit dem Bus zum Hof war sehr aufregend. Nach dem liebevollen Empfang der Bäuerin frühstückten alle gemeinsam in der Stube. Der kleinen Stärkung folgte die Besichtigung des Hofes.

Der Gang durch den Kuhstall bereitete den Kindern viel Spaß. Auch die ,,Kratz-maschine" faszinierte die Kinder sehr. Anschließend durften die Kinder sehen, wo die Kühe gemolken werden. Als die Bäuerin die Melkmaschine erklärte, hörten die Kinder gespannt zu.

Das Highlight des Besuches war jedoch der Besuch bei den Kälbern. Die niedlichen Kälber fesselten die Kinder. Es war sehr interessant zu sehen, wie die Kälber mit Hilfe eines Eimers mit Nuckeln gefüttert werden. Nachdem die Kinder sich von den Kälbern losreißen konnten, überreichten sie der Bäuerin ein kleines Geschenk, als Dankeschön für den Besuch auf dem Bauernhof.

Anschließend wanderten alle gemeinsam von Kruberg nach Rahrbach, wo wir wieder in den Bus nach Welschen Ennest einstiegen.

Es war ein toller und spannender Tag!

Das war toll!!!

 

In den vergangenen zwei Wochen besuchten uns zwei Spielkreise aus der Umgebung im Kinderhaus. Das war ein toller und aufregender Vormittag. Gemeinsam wurde gesunden, gespielt, gefrühstückt, das Kinderhaus besichtigt und ganz viel erzählt und gelacht.

Vielen Dank für die Besuche und die tolle Rückmeldung!

Hurra :-)

 

Seit Montag, 17. März 2014 gehen die Schulkinder des Montessori Kinderhaus im zwei Wochen Rhythmus zum Schwimmen. Die zurzeit acht Kinder fahren gemeinsam mit zwei Erzieherinnen nach Rahrbach ins Joseph- Gockeln- Haus. Ziel dieses nassen Erlebnisses ist nicht vorrangig das Schwimmen lernen, sondern die Wassergewöhnung. Keine Angst im Wasser und beim Duschen. Wer Schwimmen lernen möchte; sehr gerne.

Der erste Ausflugsvormittag war ein voller Erfolg. Alle Beteiligten hatten sehr viel Spaß!!!

Neu!!!

 

Ab April haben wir jeden ersten Mittwoch im Monat einen Schnupper- nachmittag für interessierte Eltern. Um einen Einblick in unser Kinderhaus bekommen und den Ablauf kennen zu lernen, bieten wir ihnen die Möglichkeit, in der Zeit von 14.00-16.00 Uhr vorbei zu schauen.

Eine Erzieherin steht ihnen Rede und Antwort und gibt ihnen eine Kinderhausführung. Um dies zu planen und ihnen die Zeit entgegen zu bringen, wäre eine kurze telefonische Anmeldung erforderlich. Vielen Dank!

 

 

Auf dem Weg zum Bewegungskindergarten
 

Da Bewegung und gesunde Ernährung in unserem Kinderhaus sehr groß geschrieben werden, machen wir uns nun auf den Weg, um uns zum Bewegungskindergarten qualifizieren zu lassen. Was heißt das?

Zu den Bereichen Bewegung bieten wir im Kinderhaus

- Hengstenberg & Pickler

- Turnstunden in der benachbarten Schulturnhalle

- Schwimmen

- Waldtage

- Bewegung am Außengelände

an.

 

Im Bereich Ernährung bereitet der Frühdienst ein gesundes und abwechslungs-reiches Frühstück vor. Zudem haben wir das Glück eine Köchin zu haben, die uns täglich mit frischem, gesundem und leckerem Mittagessen versorgt. Leitung und stellvertretende Leitung besuchen eine einwöchige Fortbildung, müssen eine Prüfung ablegen und eine Kooperation mit einem Sportverein schließen. Da viele der Kriterien in unserem Alltag eingeschlossenen sind, machen wir uns nun auf zur Qualifizierung!